Marktausblick

Märkte stabil, aktives Investieren bleibt Trumpf

Freundliche Konjunkturdaten, sinkende Politikrisiken sowie verbesserte Unternehmensgewinne haben den Kapitalmärkten Auftrieb verliehen – und sollten für eine gute Entwicklung im zweiten Börsenhalbjahr sorgen. Speziell in Europa bleibt das Bild geprägt von einem stabilen Wirtschaftswachstum, politischen Großereignissen und natürlich dem Zinsumfeld.

„Kein Zweifel, die Weltwirtschaft ist weiter auf Wachstumskurs“, informiert Torsten Platzmann von der Volksbank Ruhr Mitte. Als wesentlichen Grund hierfür nennt der Leiter Private Banking das positive Konjunkturumfeld: „Alle wichtigen Wirtschaftsräume befinden sich gleichzeitig im Aufschwung, das verleiht Stabilität.“ Gleichwohl entwickle sich das weltweite Wirtschaftswachstum nach der Finanzkrise auf einem deutlich niedrigeren Niveau als früher.
Während die robuste US-Wirtschaft für das laufende Jahr keinen entscheidenden Wachstumsschub mehr aufweisen sollte, zeige sich die Lage in der Europäischen Währungsunion positiv. „Insbesondere Spanien und Frankreich sind konjunkturell ins Rollen gekommen. Zudem profitiert Deutschland weiterhin über den Export vom anziehenden Welthandel und von einer verbesserten Binnenwirtschaft“, betont Torsten Platzmann. Erfreulich sei auch die Entwicklung in China und in den anderen Schwellenländern der Welt.

Zinsen steigen, aber nur langsam

Bei der Geldpolitik sollte die Europäische Zentralbank (EZB) auf eine behutsame Zeitenwende zusteuern, denn die positive Wachstums- und Inflationsentwicklung in der Eurozone eröffne den Währungshütern wieder Spielräume. „Noch in diesem Jahr dürfte EZB-Präsident Mario Draghi die Verringerung der monatlichen Anleihekäufe ankündigen, zum Jahreswechsel sollte dann die Umsetzung erfolgen“, erwartet Torsten Platzmann. „Für Sparer bedeutet das, die Zinsen könnten im nächsten Jahr steigen – allerdings nur langsam.“
Trotz der positiven Meldungen für die europäische Konjunktur macht der Leiter Private Banking der Volksbank Ruhr Mitte auf gewisse politische Faktoren aufmerksam: „Italien hat ein schwaches Wirtschaftswachstum sowie eine geschwächte Regierung. Mögliche Neuwahlen könnten die EU-Skeptiker nach vorne bringen und den Einigungsprozess des gesamten Kontinents belasten.“ In Deutschland befinde sich die Regierung im Wahlkampfmodus und sei folglich mit zukunftsweisenden Entscheidungen, etwa im Zuge der Brexit-Verhandlungen, zurückhaltend. „Wenn die ultralockere Geldpolitik der EZB abebbt, wird sich das wohl zunächst in den Kursen fast aller Anlageklassen niederschlagen“, folgert Platzmann. Denn das billige Geld der Notenbank habe dazu geführt, dass nicht nur verzinsliche Wertpapiere, sondern auch Aktien und Immobilien massive Preisaufschläge erfahren haben. „Diese dürften wieder weichen, sobald sich die EZB auf den Weg in die Normalität macht.“

Europäische Aktien haben die Nase vorn
Dennoch bleiben Europas Aktienmärkte Platzmann zufolge aktuell die Anlageregion der Wahl. Hier stehe das Wachstum auf einem immer breiteren Fundament, zudem hätten Euro-Aktien gerade auch im Vergleich zu US-Werten weiter Aufholpotenzial. Die europäischen Exportnationen und damit ihre Unternehmen profitierten von der Tatsache, dass sich erstmals seit 2011 wieder alle Wirtschaftsräume im synchronen Aufschwung befänden. „In den USA hängt vieles von der Durchsetzungsfähigkeit der aktuellen Regierung ab. Bleiben die entscheidenden Impulse aus, dürfte sich schnell Ernüchterung breitmachen“, so Torsten Platzmann und betont, dass in diesem Umfeld aktives Investieren Trumpf bleibe. Außerdem lohne sich ein Blick auf die Schwellenländer: „Diese Märkte profitieren vom anziehenden Welthandel und den sich erholenden Rohstoffpreisen.“ Da gerade in diesen Regionen die richtige Auswahl entscheidend sei, rät der Leiter Private Banking zu einer ausführlichen Beratung in der BANK, die wie Union Investment zur genossenschaftlichen FinanzGruppe gehöre.

Wichtige Hinweise zu Risiken von Anlageprodukten

Die hier angebotenen Informationen enthalten nur allgemeine Hinweise zu einzelnen Arten von Finanzinstrumenten und -dienstleistungen. Sie stellen die Chancen und Risiken der Anlageprodukte nicht abschließend dar und sollen eine ausführliche und umfassende Aufklärung und Beratung nicht ersetzen. Detaillierte Informationen über Anlagestrategien und einzelne Anlageprodukte einschließlich damit verbundener Risiken, Ausführungsplätze sowie Kosten und Nebenkosten stellt Ihnen Ihre Volksbank Ruhr Mitte eG vor Umsetzung einer Anlageentscheidung im Rahmen der Beratung zur Verfügung.